Spielbericht SG Horgen – Lakers Stäfa

Datum: 13. November 2016

Stäfa in Halbzeit zwei zu stark

IMG 5782Die Lakers Stäfa haben im Seederby die SG Horgen mit 36:24 besiegt und ihren ersten Tabellenplatz in der NLB gefestigt. Die Gelb Schwarzen zeigten im zweiten Durchgang eine NLA-würdige Leistung und zeigten phasenweise genialen Handball mit Zug zum Tor, Horgen konnte da nicht viel dagegen halten.

Zu Beginn des Spiels sah es aber noch gar nicht nach einer klaren Sache aus. Die SG Horgen war auf den Frohberg gekommen, um zu gewinnen. Das zeigten die Gäste auch eindrücklich und nutzten die Gunst der Stunde und der Schwäche in der Stäfner Abwehr zu ihren Toren. So stand es folgerichtig nach 23 Minuten 13:11 für Horgen und die mehr als 500 Fans glaubten fest an eine Überraschung in der Halle. Zu uninspiriert lief der Ball in der Stäfner Reihen, zu schnell und treffsicher agierten die Horgener. Als dann SGH-Topscorer Oberli zum ersten Mal an Stäfner Hüter scheiterte, wendete sich das Blatt auf dem Frohberg und Stäfa konnte doch noch eine Führung in die Pause nehmen(17:15).

Chancenlos in Halbzeit zwei
zweite Hälfte wurde Horgen richtiggehend vom Heimteam überrollt. Vom 17:15 schnellte es binnen 9 Minuten rauf auf 24:15. Stäfa schien wie ausgewechselt und die SG Horgen konnte nichts entgegensetzen und manch einer rieb sich verwundert die Augen, ob es sich bei den Teams wirklich um die gleichen handelte wie noch vor einer halben Stunde. Fast zehn Minuten benötigten die Gäste um ihrerseits zum ersten Torerfolg der zweiten Hälfte zu kommen. Das Spiel war aber entschieden. Sie SG konnte zwar im Anschluss an den verschlafenen Start das Spiel wieder einigermassen ausgeglichen gestalten, für eine Aufholjagd reichte es aber klar nicht. Es gilt jetzt das Spiel abzuhaken und doch positives aus der ersten Hälfte mitzunehmen.

  

Swiss Handball League, Männer NLB, Hauptrunde, 8. Runde

Lakers Stäfa – SG Horgen 36:24 (17:15)

Samstag, 12. November 2016, 16.30 Uhr, Stäfa Frohberg, 580 Zusschauer

Schiedsrichter: Sergio Abalo  / Philippe Maurer 

Zeitstrafen: 6mal 2 Min. für Stäfa – 6mal 2 Min. für Horgen

Team Time-Outs: Lakers Stäfa (29:29/17:15, 39:33/24:16); SG Horgen (27:06/16:14, 34:32/21:15, 56:31/34:23)

Torfolge: 1:0, 2:2, 3:4 (6.), 5:7 (10.), 6:9 (14.), 8:9, 10:9 (19.), 11:11, 11:13 (23.), 14:14 (26.), 16:14 (27.), 17:15 (HZ), 19:15 (33.), 24:15 (39.), 26:16, 28:20, 32:21 (53.), 34:23 (57.), 36:24 (Ende)   

Lakers Stäfa: Aleksejev/Pellegrini (ab 13.); Valentakovic (8), Lepp, Ardielli (5), Stocker (2), Schlumpf (3), Vernier (1), Madsen (1/1), Guignet (1), Brunner (4), Milosevic (3/2), Bleuler (4), Barth (4);

SG Horgen: Kasalo/Crippa (39. – 44.); Wernli, Pospisil (1), Zimmermann, Rosano (3), Thaler, Maag Chr., Zuber (6/1), Oberli (3), Pocz-Nagy (7/3), Wolfer, Karlen (1), Gretler (2);

Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Kun, Maag (beide verletzt), Hüppi, Frei (nicht im Aufgebot); Horgen ohne Schubiger (verletzt); 16. Oberli (Horgen) verschiesst 7m, 56. Kasalo (Horgen) hält 7m von Madsen;

(Bericht abgeändert von Pascal Ammann, Original Lakers Stäfa)

Teilen: