Spielbericht: NLB SG Wädenswil/Horgen – BSV Stans mit 27:33 (14:15)

Datum: 16. Februar 2020

Siegesserie der SG Wädenswil-Horgen ist beendet

Die SG Wädenswil/Horgen unterlag zu Hause in der Glärnischhalle gegen den starken BSV Stans mit 27:33 und verliert nach neuen Siegen und einem Unentschieden erstmals wieder seit dem 5. Oktober 2019. Nach dieser Niederlage überholt Stans die SG, die nun auf den sechsten Tabellenplatz abrutscht und vier Punkte Abstand auf die Spitze hat. „Heute haben wir zu viele Fehlschüsse gehabt und so den Sieg vergeben“, meinte Trainer Milicic.“ Das Spiel war lange ausgeglichen, beide Teams gingen entschlossen zur Sache und schenkten sich nichts“.

Von Beginn weg wurde schneller und attraktiver Handball geboten und der SG gelangen die ersten beiden Tore. Aber Stans fand dank seinem Torhüter Imhof ins Spiel, dem nun die ersten fünf seiner total 17 Paraden gelangen, ehe die SG zum dritten Tor durch Lechner kam. Aber da die Verteidigung der SG auch gut stand und Torhüter Kasalo ebenfalls zweimal parierte, kam Stans auch nur auf zwei Tore. Beide Teams mussten sich die Tore gegen die starken Abwehrreihen schwer erarbeiten, was aber Beiden gelang. Erwähnenswert ist die Einwechslung von Wolfer und Rellstab bei der SG, die neuen Schwung brachte, denn sie schossen alle Tore der SG von 8:7 bis zum 14:14 in der 26. Minute. Der Höhepunkt der ersten Halbzeit war, als eine Minute später Steiner einen Siebenmeter von Obad hielt und dann noch seinen Nachschuss. Stans gelang doch noch ein Tor zum Pausenstand von 14:15.
Nach der Pause gelangen dem BSV Stans drei Tore, ehe die SG durch Sandro Gantner erfolgreich abschliessen konnte. Dieser Unterschied von drei bis vier Toren wog schwer, denn die SG fand nicht zum gewohnten Spiel, der Gegner liess es nicht zu. Trainer Milicic nahm in der 38. Minute ein Time-out, aber auch das konnte nicht verhindern, dass die SG bis zur 43. Minute für sieben Minuten ohne Torerfolg blieb.“ In dieser Phase waren wir enttäuscht, dass wir unser erfolgreiches Spiel nach der Pause nicht aufziehen konnten. Nun machten wir zu viele Fehlschüsse und brachten uns selber um den Sieg“, analysiert Milicic.“ Hinten in der Verteidigung machten wir vieles gut, aber wir konnten das vorne nicht erfolgreich umsetzen. Das lag an der guten Abwehr und dem Torhüter von Stans, aber vor allem konnten heute die Spieler nicht die gewohnte Leistung abrufen. Solche Tage gibt es, und nach so vielen Erfolgen sind wir wieder am Boden der Realität angekommen“, meinte er. Die SG konnte heute das Spiel nicht mehr beeinflussen, Stans spielte abgeklärt weiter und vergrösserte den Vorsprung stetig. “Da merkte man die Routine im Aufbau von Stans mit Obad und Skrebsky“, lobte Milicic den Gegner. Gekämpft hat die SG weiter bis zum Schluss, aber es fehlte die Überzeugung und das Selbstvertrauen, das Spiel nochmals zu kehren. Von allen Spielern der SG, von den Flügeln über die Rückraumspieler bis zum Kreis, wurden zu viele Versuche gebraucht, um Tore zu erzielen. „Diese Niederlage zeigt uns, dass es nicht selbstverständlich ist, zu gewinnen“, meinte Trainer Milicic.

Bei der SG war der auffälligste und erfolgreichste Angreifer Pospisil mit sieben Treffern gefolgt von Wolfer und Lechner, dem wirbligen Kreisläufer, der für den letzten Treffer der SG sorgte.
Für die bevorstehenden Spiele gegen Möhlin auswärts und dann zu Hause gegen Stäfa ist die Ausgangslage ähnlich wie gegen Stans, die Kräfteverhältnisse sind sehr ausgeglichen. Wie diverse Resultate dieses Wochenende zeigen, kann in dieser Liga jeder Jeden schlagen, wobei jeweils die Tagesform der Spieler den Unterschied ausmachen kann.

Teilen: