Spielbericht Cup NLB: TV Steffisburg – SG Wädenswil/Horgen

Datum: 15. Oktober 2020

Wädenswil/Horgen erreicht den Viertelfinal mühelos

Der linksufrige NLB-Leader bezwang im Cup den Ligakonkurrenten Steffisburg auswärts gleich 35:24. Die Partie wurde letztlich zur Machtdemonstration der Spielgemeinschaft.

Dass sich Wädenswil/Horgen im Cup-Achtelfinal gegen Steffisburg durchsetzen würde, war zu erwarten gewesen. Denn die seit drei NLB-Runden ungeschlagene Mannschaft vom Zürichsee reiste als Tabellenerster zum in der Meisterschaft noch sieglosen Schlusslicht. Dass die Linksufrigen in Thun den Gegner gleich mit 35:24 an die Wand spielten, kam dann doch etwas überraschend und einer Machtdemonstration gleich.

Trainer Predrag Milicic hatte jedenfalls mit mehr Gegenwehr der Gastgeber gerechnet, wie er nach der Partie sagte. Mit dem Auftritt seiner Equipe war der Coach zufrieden. «Die Mannschaft hat momentan die Reife, ihr Spiel gegen einen schwachen Gegner durchzuziehen», lautete sein Fazit. Da Milicic im Berner Oberland all seinen Spielern Einsatzzeit geben wollte, liess er zuerst die zweite Garde laufen. Steffisburg legte vor, weil Simon Gantner in der ersten Minute einen Penalty verschoss, und erspielte sich in der vierten Minute gar eine Zweitore-Führung (4:2). Doch innert gut drei Minuten drehten die Gäste das Spiel und konnten, vor allem dank ihrem einmal mehr stark parierenden Goalie Andrija Kasalo, bis zur 17. Minute auf 12:4 davon ziehen.

TV Steffisburg - SG Wädenswil-Horgen (1)

Christian Gantner am Knie verletzt

Wädenswil/Horgen liess das Heimteam in der Folge nicht mehr näher als bis auf sechs Tore herankommen und führte zur Pause bereits 20:11. Drei verschossene Penaltys trübten die Bilanz der ersten Halbzeit etwas. Schwerer wog hingegen Christian Gantners Ausfall. Der Spielmacher der Erstliga-Mannschaft hatte sich in der 11. Minute während eines Zweikampfes eine Knieverletzung zugezogen.

Nach erfüllter Pflicht setzten die Linksufrigen im zweiten Durchgang zur Kür an. Zur Freude der clubeigenen Junioren, die derzeit in Zuchwil im Trainingslager weilen und ihr Fanionteam lautstark anfeuerten. Mit 15 weiteren Torerfolgen schoss sich der NLB-Leader für das Seederby vom Samstag daheim gegen Stäfa warm und schaffte mühelos den Viertelfinal-Einzug. (ddu)

 Steffisburg – Wädenswil/Horgen 24:35 (11:20).

Lachen, Thun. 100 Zuschauer. SR Häner/Maurer. – Torfolge: 1:1, 2:2, 4:2, 4:4, 4:12, 5:13, 7:14, 8:15, 9:16, 10:17, 11:20; 11:21, 12:22, 13:23, 15:24, 15:27, 16:28, 17:29, 19:30, 21:30, 22:33, 23:35. – Strafen: 4×2 Minuten gegen Steffisburg, 2×2 gegen Wädenswil/Horgen. –

Steffisburg: Ramon Stettler/Zuege; Karlen (3), Forrer (3), Ruef (1), Zehr, Nils Stettler (1), Giovanelli (4), Lory, Christinat (3), Scheidegger (5/3), Schöni (2), Drollinger (1).

Wädenswil/Horgen: Kasalo (11 Paraden)/Schäfer (3); Christian Gantner, Sandro Gantner (4), Lechner (3), Daniel Gantner (1), Pascal Gantner (2), Kälin (2), Schuler (3), Zuber (3), Simon Gantner (5/1), Wolfer (8), Karlen (4). –

Bemerkungen: Wädenswil/Horgen ohne Popisil (rekonvaleszent) und Rellstab (Cup-Einsatz mit Kriens). Time-outs: Steffisburg (12./4:8, 23./9:16), Wädenswil/Horgen (27./10:18). – 1. (0:53) Simon Gantner verschiesst Penalty. 10. Stettler hält Penalty von Pascal Gantner. 11. Christian Gantner verletzt ausgeschieden. 23. Stettler hält Penalty von Sandro Gantner.

Teilen: