Spielbericht: 19.09.2020, M2-1. Liga, TSV Frick – SG Horgen/Wädenswil 26:26 (15:9)

Datum: 20. September 2020

Punkteteilung in Frick

In einem zum Ende sehr spannenden Spiel trennen sich die Erstligisten aus Frick und Horgen/Wädenswil die Punkte, wobei beide Teams in den Schlusssekunden noch den entscheidenden Wurf vergaben.

Die Anfangsviertelstunde der Partie verlief ausgeglichen. Die Gastgeber versuchten ihr Glück mit viel Bewegung im Angriff, während die angereisten Seebueben mit ihrer individuellen Stärke zu erfolgreichen Abschlüssen kamen. Ab der 15. Minuten verloren die Zürcher im Angriff jedoch ihre Durchschlagskraft komplett und mussten zusehen, wie sich der TSV Frick immer weiter absetzte. Dabei war spürbar, dass die beiden abwesenden Rückraumshooter Wünsch und Zuber dem Team in dieser Phase fehlten. Erst nach 11 Minuten netzte Christian Gantner mit seinem dritten von ingesamt zwölf Treffern wieder fürs Gästeteam ein. Trotzdem konnte Frick mit einer komfortablen 6-Tore Führung in die Pause gehen.
Aufgeben kam für die SG jedoch trotz der schwierigen Ausgangslage nicht in Frage. Nach einer kurzen Anlaufphase zündeten die Seebueben ein kleines Feuerwerk. Ausschlaggebend waren dabei Albrecht mit einer starken Vorstellung im Angriff, Kälin durch Steals und anschliessenden Tempogegenstössen und allen voran Luka Sokcevic, der zahlreiche Würfe der Aargauer parierte. Hilfreich dabei war der in der zweiten Halbzeit angeordnete Doppelwechsel zwischen Verteidigung und Angriff, welcher der Defensive eine deutlich höhere Stabilität verlieh und die Gastgeber zeitweise verzweifeln liess. Auch wenn die beiden Unparteiischen auf beiden Seiten Zeitstrafen mit inflationären Tendenzen verteilten liessen sich die jungen Zürcher nicht verunsichern und kämpften sich trotz zeitweiser doppelter Unterzahl Tor um Tor an den Gegner ran. Mit einem Doppelschlag durch Albrecht wurde die Partie in der 46. Minute wieder ausgeglichen und die in der Pause kaum mehr erwartete Spannung flammte wieder auf. Fortan übernahm Christian Gantner die Verantwortung und verwandelte nebst sehenswerten Treffern aus dem Spiel auch sämtliche 7-Meter Würfe. Bezeichnend dafür war er es, der 50 Sekunden vor Schluss die Gäste mit 25:26 in Führung brachte. Die Aargauer waren aber keiner Antwort verlegen und glichen nur 20 Sekunden später wieder aus. Mittels Time-out der SG wurden letzte Anweisungen für die Schlusssekunden gegeben. Der Abschlussversuch wurde jedoch vereitelt und fast noch mittels Gegenstoss schmerzlich bestraft. Doch mangels Zeit mussten die Fricktaler aus weiter Distanz abschliessen und die Punkte wurden geteilt.

Stephan Nelius zum Spiel: „Uns war klar, dass wir aufgrund der Personalsituation in der ersten Hälfte einen Nachteil hatten, da wir unseren Doppelwechsel für die Verteidigung nicht durchführen konnten. Uns war aber jederzeit bewusst, dass wir das Spiel in der zweiten Halbzeit drehen können. Schade, dass wir nicht den vollen Lohn für die starke Leistung im zweiten Durchgang abholen konnten.

M1-02, TSV Frick – SG Horgen/Wädenswil 26:26 (15:9)
Frick Ebnet, 70 Zuschauer.
SR: Pfister/Schädeli

Strafen: je 6*2 Min

SG Horgen/Wädenswil: Schäfer M./Sokcevic, Albrecht (4), Diener (3), Döbbeling, Esposto (1), Gantner (12/5), Hitz (1), Kälin (4), Koller, Kummer, Pfister (1),
Schäfer C.

TSV Frick: Stalder/Concas, Beck (5/1), Hauser (4), Hüsser, Kleiner (3), Leimgruber (3), Lenzin M. (5), Lenzin S., Pflüger (4), Rickenbach (2), Schmid, Stäuble, Vollenweider

Bemerkungen: SG Horgen/Wädenswil ohne Platz, Wünsch, Zuber, Ziegler

TSV Frick – SG Horgen_Wädenswil_14

Teilen: