Spielbericht 1. Liga: TSV Fortitudo Gossau 2 – SG Horgen/Wädenswil

Datum: 6. Februar 2022

Missglückter Auftakt in die Abstiegsrunde

Mit einer 27:23 Auswärtsniederlage beim TSV Fortitudo Gossau 2 startet die Erstligatruppe vom linken Zürichsee nicht wie gewünscht in die zweite Saisonhälfte. Trainer Nelius hatte aber bereits vor dem Endresultat tiefe Sorgenfalten. Obwohl es kaum mehr Platz auf der Verletztenliste hatte gesellten sich weitere Spieler zum Kreis der Zwangspausierten. Ohne linken Flügelspieler und nur mit 9 Feldspielern musste er den Weg nach Gossau in angriff nehmen. Der Lichtblick in diesem dezimierten Kader war, dass der langzeitverletzte David Diener 482 Tage nach seinem letzten Einsatz zum ersten Mal wieder für die SG auflaufen konnte. Er war es dann auch, der dem Spiel zu Beginn den Stempel aufdrückte. Mit hohem Druck zum Tor markierte er in den ersten 10 Minuten 3 Treffer und zeichnete sich daneben auch mehrfach als Vorbereiter für seine Mitspieler aus. Nach der 8:4 Führung wurde für den Trainer der Gastgeber das Treiben auf dem Spielfeld zu bunt. Er stellte seine Defensivreihen um und agierte ab sofort mit einer offensiveren Deckungsvariante. Diese taktische Massnahme zeigte rasch ihre Wirkung. Das Angriffsspiel der Seebueben kam ins Schwanken und angesteckt von einer leichten Nervosität in der Offensive wurde auch die Verteidigungsarbeit vernachlässigt. Kaum als Einheit agierend ergaben sich Lücken für die Platzherren, welche durch 1:1 Situationen gut ausgenutzt wurden – bis auf den Torschuss. Marvin Schäfer im Tor der SG schien in dieser Phase der Einzige zu sein, der sich gegen Treffer der Gossauer wehrte und tat dies mit Erfolg. So rettete er seinem Team einen 12:14 Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel standen erneut auf beiden Seiten die Tormänner im Rampenlicht. Erst mit dem fünften Wurf erfolgte der erste Treffer der SGHW im Zweiten Umgang und auch die Ostschweizer mussten sich bis zu diesem Zeitpunkt bereits 3 abgewehrte Abschlussversuche notieren lassen. Beim Stand von 14:16 aus Sicht der Gastgeber riss bei den Gästen jedoch nicht nur der Faden, eher ein ganzes Stromkabel. Blackout hiess die Devise über 10 Minuten. Ein von den Gastgebern gerne angenommenes Geschenk, welches durch einen 7:1-Lauf in eine 21:17 Führung umgewandelt wurde. Die Akteure der SG erschienen rat- und ideenlos und leisteten sich nebst reihenweisen Fehlschüssen auch eine 2+2 Minuten Zeitstrafe. Nelius versuchte mittels Timeout und Torwartwechsel zu reagieren und stellte seine Schützlinge nochmals auf die letzte Viertelstunde der Partie ein. Tatsächlich erarbeitete sich sein Team in der Folge nochmals diverse Chancen das Spiel zu drehen, nicht zuletzt durch einen gut haltenden Simon Bass, doch in der Offensive wurden die Bälle erneut vertendelt und teilweise fahrlässig weggeworfen, sodass ein Punkteerfolg gegen einen schwach agierenden Gegner definitiv aus den Händen gegeben wurde.
Zeit für eine Erholung bleibt nur wenig. Bereits am kommenden Samstag steht das erste Seederby gegen die Kontrahenten aus Stäfa an.

TSV Fortitudo Gossau 2 - SG HorgenWädenswil (1)

M1-01 Ab, TSV Fortitudo Gossau 2 – SG Horgen/Wädenswil(M1) 27:23 (12:14), Gossau Buechenwald, 50 Zuschauer
SR: Dilber/Schneider
Strafen: 5*2 Min Gossau, 4*2Min SGHW

TSV Fortitudo Gossau 2: Locher (2)/Hafner,  Brülisauer Jan, Brülisauer Janik (2), Garbini (2), Geiger (5), Koch, Lämmler, Mauchle, Mosimann, Pintarelli (1), Schwinn (7/1), Zeller (6), Züger (2)

SG Horgen/Wädenswil: Bass (50%/6 Paraden/1 Tor)/Schäfer M. (30%/9 P/1 Tor), Diener (4), Döbbeling (3), Esposto, Füllemann (4/2), Gorlé (5/1), Hitz (1), Kummer (2), Massatsch (1), Schäfer C. (1)

Teilen: