Spielbericht vom Heimspiel gegen den HC Mutschellen vom 25.09.2022

Datum: 28. September 2022

SG Zürisee schlägt HC Mutschellen vor Traumkulisse  

Im zweiten Heimspiel der Saison ringen die Frauen der SG Zürisee dank einer starken kämpferischen Leistung den HC Mutschellen zum krönenden Abschluss des Blauen Spieltags vor einer sensationellen Kulisse von 180 begeisterten Fans mit 25:21 nieder! 

Nach dem deutlichen Auswärtssieg bei der SG Handball Wohlen war das klare Ziel nun auch die ersten Punkte in heimischer Halle einzufahren und den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Und was würde sich dazu besser eignen als der «blaue Spieltag» - der einzige Tag im Jahr, an welchem die heimische Waldegg Halle nicht im gewohnten, roten Gewand auftritt, sondern vom blau der SG Zürisee eingenommen wird. Den ganzen Tag lang waren Teams der SG Zürisee zu sehen und der Frauenhandball sollte angemessen gefeiert werden. Aussergewöhnlich war aber nicht nur der Tag an sich, sondern auch der Ablauf war anders als sonst üblich. Bereits um 12:00 Uhr am Mittag hatte das Trainerteam Knop/Schlegel die Mannschaft zur Besammlung aufgeboten, um die anderen SG Teams zu unterstützen, den Zusammenhalt zwischen den Mannschaften zu stärken und den Handball Nachmittag mit einem gemeinsamen Zmittag zu starten. 

Mit etwas Verzögerung durch die vorherigen Spiele war dann um 17:50 Uhr schliesslich alles angerichtet und als die Einlaufmusik ertönte und die Vorstellung der Spielerinnen stattfand herrschte in der SG Ecke viel Vorfreude, aber auch Nervosität. 

Dementsprechend gelang der jungen SG Sieben der Start ins Spiel nicht so wie gewollt. Nach knapp vier gespielten Minuten sahen sich die Linksufrigen bereits mit 1:3 im Rückstand, konnten sich dann aber schnell fangen und mit einem 4:0 Lauf sich selbst mit 5:3 in Front bringen. Zunächst hatte Vivienne Aklin einen Hammer aus dem Rückraum ausgepackt, dann verwandelte Jana Ellenberger einen 7 Meter sicher zum 3:3 Ausgleich bevor Kreisläuferin Emilie Chaulieu freigespielt wurde und sich am Kreis durchtankte. Und anschliessend traf Ariane Schinzel vom rechten Flügel zur 2 Tore Führung. Allerdings war es dann auch schnell wieder vorbei mit der Torlaune bei der SG. In der Deckung kassierte man einige unnötige Treffer, weil man die torgefährlichen Mutscheller Rückraumschützinnen viel zu sehr gewähren liess und selbst spielte man zu überhastet und leistete sich im Angriff haufenweise technische Fehler, sodass der Vorsprung nach kurzer Zeit wieder dahin geschmolzen war und die Gäste in der Folge wieder in Führung gingen. Diese bauten sie dann sogar durch 6 Treffer in Serie beim 5:9 Zwischenstand auf 4 Tore aus. Aber die junge Mannschaft der SG Zürisee liess sich dadurch nicht irritieren. Durch einen Wechsel im Tor – Stefanie Hamburger war für die anfangs etwas glücklose Daniela Mrgan ins SG Gehäuse gekommen – und mit der Unterstützung von 180 frenetisch anfeuernden Fans von den Zuschauerrängen, die eine Gänsehautstimmung erzeugten, kämpften sich die Seedamen wieder zurück ins Spiel. FU18 Spielerin Keira Koch, die jüngste Akteurin im Kader von SG Coach Stephan Knop, war für Camilla Schollenberger eingewechselt worden, führte fortan auf Rückraum Mitte Regie im SG Angriff und machte ihre Sache gut. Weiterhin schwer tat sich die SG Sieben aber beim Abschluss. Die Gästetorhüterin wurde regelrecht warm geworfen. Nach einer über zehn minütigen Torflaute war es wiederum Vivienne Aklin, die den Bann brach und mit einem Kracher aus dem Rückraum den Treffer zum 6:9 gut zehn Minuten vor der Halbzeitpause erzielte. Und die SG blieb weiter am Drücker. Zunächst verkürzte Raffaela Wälchli zum 7:9 und wenig später war erneut Vivienne Aklin erfolgreich und besorgte den 8:9 Anschlusstreffer. Die Stimmung in der Halle war am Kochen. Der Ausgleich lag in der Luft – wollte aber noch nicht gelingen, denn die Gäste nutzten einen technischen Fehler der SG zu einem schnellen Gegenstosstor und gingen wieder mit 2 Toren in Front. Gut 75 Sekunden vor der Halbzeitpause war es dann die junge FU18 Spielerin Zoé Porro, die sich im 1:1 durchsetzte und unter tosendem Applaus zum erneuten Anschlusstreffer für die SG Zürisee zum 9:10 einnetzte. Aber auch die Gegnerinnen aus Mutschellen hielten weiter dagegen und legten im darauf folgenden Angriff postwendend zum 9:11 nach. Im letzten Angriff vor der Halbzeit wurde Jana Ellenberger nochmals in Position gebracht, zog den Wurf jedoch über dass Tor, sodass beim Stand von 9:11 die Seiten gewechselt wurden. 

Spiel in der 2. Halbzeit gedreht 

In der Halbzeitpause hatte das Trainerteam Knop/Schlegel offensichtlich die richtigen Worte gefunden, denn nach dem Seitenwechsel war die Stimmung der Mannschaft wie ausgewechselt. Die Nervosität liess nach, der Siegeswille war nochmals gestiegen und es gelang dem jungen Team vom Zürichsee ein Start nach Mass in die zweite Halbzeit. Gleich zu Beginn drückte die SG aufs Tempo, legte einen 4:0 Lauf hin und verwandelte den 9:11 Rückstand innerhalb von nur sieben Minuten in eine 13:11 Führung. Zunächst hatte Ariane Schinzel einen Tempogegenstoss erfolgreich abgeschlossen und den 10:11 Anschlusstreffer erzielt. Daniela Mrgan, die zum Start der zweiten Halbzeit wieder ins Tor der Linksufrigen zurückgekehrt war, entschärfte einen Wurf der Gäste vom HC Mutschellen, bevor erneut Nachwuchsspielerin Zoé Porro den Ausgleich besorgte. Kurz darauf war es dann Corina Skirgaila, die am linken Flügel schön frei gespielt wurde und die Gästetorhüterin Svenja Steimen zum 12:11 – und damit zur ersten Führung für die SG Zürisee seit dem 5:4 – überwand. Den vierten SG Treffer in Folge erzielte Jana Ellenberger per 7 Meter Strafwurf zum 13:11. 

Geschlagen gaben sich die Gäste vom Mutschellen aber noch lange nicht und in der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams immer abwechselnd trafen. Zunächst verkürzten die Gäste jeweils auf ein Tor bevor das Heimteam den Vorsprung wieder auf 2 Tore Differenz erhöhte. Dies ging bis zum Zwischenstand von 18:16 gut 15 Minuten vor Spielende. Nach einem Doppelpack von Camilla Schollenberger, die im Gegensatz zur Vorwoche wieder bei vollen Kräften war und in dieser Phase des Spiels stark aufspielte, unterlief den Gästen aus Mutschellen ein technischer Fehler, den die SG eiskalt mit einem Tempogegenstoss bestrafte und die erste 3 Tore Führung vorlegte. Mutschellen konnte darauf zwar nochmals auf zwei Tore verkürzen, doch die SG Zürisee, gepusht von ihren 180 lautstarken Fans, blieb weiter konzentriert und fokussiert. Sinnbildlich dafür die Situation in der 47. Spielminute als Jana Dettwiler nach einem Abpraller am schnellsten reagierte, sich den Ball schnappte, in Richtung des gegnerischen Tores zum Gegenstoss durchstartete und zum 20:17 einnetzte. Vier Minuten später erhöhten die Frauen vom Zürichsee dann auf 22:18 und bauten die Führung erstmals auf 4 Tore Differenz aus. 

Der Trainer vom HC Mutschellen nahm daraufhin ein Team Timeout, um nochmals einen letzten Versuch zu starten, das Spiel doch noch zu ihren Gunsten zu drehen. Doch das Heimteam von Cheftrainer Stephan Knop behielt einen kühlen Kopf, obwohl es noch zwei Zeitstrafen innerhalb der letzten fünf Spielminuten kassierte, liess nichts mehr anbrennen und spielte die letzten Minuten souverän herunter. Das letzte Tor des Spiels erzielte Jana Ellenberger mit ihrem siebten persönlichen Treffer zum 25:21 Endstand für die SG Zürisee. Schlüssel zum Erfolg war eine geschlossene Mannschaftsleistung, ein grosser Kampfgeist, den die Mannschaft erneut bewiesen hatte sowie nicht zuletzt eine sensationelle Unterstützung von den zahlreichen Fans von der Tribüne, die wie eine 8. Frau hinter dem Team standen und die Mannschaft über die kompletten 60 Minuten lautstark anfeuerten und die Waldegg zum Hexenkessel machten. 

Im Anschluss an die Partie wurde es dann nochmals sehr emotional als SG Kreisläuferin Emilie Chaulieu verabschiedet wurde, die für ein Jahr ins Ausland geht. Zu guter Letzt wurden noch die jeweils besten Spielerinnen von beiden Teams ausgezeichnet. Auf Seiten der SG Zürisee wurde Rückraumspielerin Vivienne Aklin mit dem Best Player Award ausgezeichnet, die an diesem Tag sowohl mit einer starken Abwehrleistung, als auch mit 5 Toren im Angriff, und damit den meisten SG Treffern aus dem Spiel heraus, überzeugen konnte. 

Best Player of the Match: Vivienne Aklin

Best Player of the Match: Vivienne Aklin

Es folgt nun eine längere Spielpause. Das nächste Ligaspiel findet am Samstag, 29. Oktober 2022 auswärts beim HC Einsiedeln statt. Anpfiff ist um 14:15 Uhr in der Sporthalle Brühl in Einsiedeln. 

SG Zürisee - HC Mutschellen1

#SGZürisee #EisUferEisZiel #VEROFIT 

Matchtelegramm: 

SG Zürisee – HC Mutschellen 25:21 (9:11)
Horgen Waldegg
180 Zuschauer 

SR (Schiedsrichter): Hugo Siegrist
SG Zürisee: Mrgan (1.-10. u. 31.-60.), Hamburger (11.-30.); Skirgaila (1), Berri, Dettwiler (2), Aklin (5), Schollenberger (2), Koch, Ellenberger (7/5), Porro (2), Schinzel (4), Winistörfer, Chaulieu (1), Wälchli (1)
Spielfilm: 1:3, 5:3, 5:9, 8:9, 9:11 (Halbzeit), 13:11, 16:14, 19:16, 22:18, 25:21 (Endstand)

Teilen: