Spielbericht NLB SG Wädenswil/Horgen – SG TV Solothurn

Datum: 8. September 2018

Heimpremiere endet mit knapper Niederlage

wädihorgensolothurnDie SG Wädenswil/Horgen verliert das Spiel gegen die SG TV Solothurn mit 24:26. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. In Halbzeit zwei kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und hatten mehrere Chancen, das Spiel auf ihre Seite zu wenden. Diese konnten sie allerdings nicht nutzen, sodass ein Punktgewinn nicht realisiert werden konnte.

Zu Beginn taten sich die Einheimischen schwer, Tore zu schiessen und wenn dann der Ball doch im Netz zappelte, erhielt man häufig innert weniger Sekunden wieder einen Gegentreffer. Solothurn gelang es schnell eine Differenz von drei bis fünf Treffern zwischen sich und dem Gegner zu bringen. «In der Defensive konnten wir nicht so agieren, wie wir uns das vorgenommen haben» meinte Trainer Pedja Milicic zur Leistung in der ersten Hälfte. In einigen Phasen des Spiels war auch deutlich zu sehen, dass die neu formierte Mannschaft noch nicht ganz zusammengefunden hat. «Aus zwei homogenen Familien muss nun eine geformt werden.» sagte Milicic dazu. Dies benötigt natürlich Zeit. «Es wurde ein Umfeld geschaffen mit und um Trainer Milicic, welches professionell arbeitet, dies hat man hoffentlich heute schon ansatzweise gesehen, spätestens Mitte Saison sollte sich dies noch mehr bemerkbar machen.» ist Jonas Affentranger überzeugt. Zur Stimmung im Team meint er: «die ist nach wie vor positiv. Wir wissen, dass wir kämpfen und am gleichen Strang ziehen müssen. Wir sind zumindest in dieser Anfangsphase der Underdog, wir haben aber den Willen, alles zu geben und werden weiter «chrampfen» und dann bin ich überzeugt, dass wir in dieser Liga jeden schlagen können.» In Halbzeit eins wurde zwar bis zum Schluss gekämpft, der Rückstand blieb allerdings und beim Stand von 12:16 wurden die Seiten gewechselt.

Besser gespielt, Chancen nicht genutzt
Halbzeit zwei startete einiges besser als die erste. Wädi/Horgen konnte zwar den Rückstand nicht gleich wett machen, gestaltete die Partie aber ausgeglichen. Das Defensivverhalten der Einheimischen zeigte sich verbessert und man kassierte weniger Treffer. Angesprochen auf die Defensive in der zweiten Hälfte antwortete Milicic: «Die Verteidigung war besser, aber noch nicht so, wie ich mir das vorstelle, viele Details stimmten noch nicht, die Mannschaft weiss das auch.» Solothurn konnte das hohe Tempo vom ersten Durchgang nicht mehr ganz mitgehen. Es war vor allem der Spielmacher Kurth, der in den entscheidenden Phasen das Heft in die Hand nahm, dem Spiel der Gäste Ruhe verlieh und sie im Spiel hielt. «Solothurn ist das hohe Niveau gewohnt, sie spielen schon lange zusammen und haben mit Marco Kurth einen, der das Spiel kontrollieren kann.» erörterte Milicic. Wädi/Horgen hatte in den letzten 15 Minuten immer wieder Möglichkeiten, das Spiel zu drehen. Allerdings vergab man genau dann immer wieder sogenannte hundertprozentige Chancen. Auf die Frage, ob der gegnerische Torhüter so gut war, oder einfach schlecht geschossen wurde, antwortete Affentranger: «weder noch, er ist ein Spielertyp, der eher untypisch agiert. Da müssen wir einfach schneller reagieren in Zukunft.» In diesem Spiel wäre sicher mehr drin gelegen, allerdings könne man den Ausgang der Partie nicht auf die schlechte Chancenauswertung in der zweiten Hälfte schieben: «Ein Handballspiel gleicht dem Bau eines Hauses, wir konnten zu Beginn das Fundament nicht legen, wenn du dann hinten her rennst, dann braucht es viel Substanz, man ist am Limit und dann passieren halt diese ein, zwei Fehler zu viel.» erklärte der Trainer die Niederlage.

Nationalliga B: SG Wädenswil/Horgen – SG TV Solothurn 24:26 (12:16)

Wädenswil Glärnisch 90 Zuschauer.- SR Hasler / Hungerbühler – Torfolge 1:3, 3:6, 4:8, 6:9, 7:12, 10:15, 12:16, 15:18, 17:20, 18:21, 20:23, 22:24, 24:26Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Wädenswil/Horgen, 5-mal 2 Minuten gegen Solothurn

SG Wädenswil/Horgen: Steiner; Bass (für ein 7-Meter); Gantner Si.(2), Affentranger(5/3), Gantner Sa.(4), Knott, Gantner D.(1), Gantner P.(2), Kälin, Wolfer(6), Karlen(2), Esposto, Gretler(2)

SG TV Solothurn: Diethelm(1), Dukanovic(für zwei 7-Meter); Eggimann, Kähr(2), Beer(5), Kurth(9), Althaus, Hofer(2), Blaser(2), Schafroth(4), Blaser(1), Helmy, Sieber

Pascal Ammann

 Modell HCH 2906 Modell HCH 2910 Modell HCH 2915 Modell HCH 2924 Modell HCH 2927 Modell HCH 2931 Modell HCH 2938 Modell HCH 2949 Modell HCH 3036 Modell HCH 3043

Teilen: