Spielbericht NLB: SG TV Solothurn – SG Wädenswil/Horgen

Datum: 5. Dezember 2021

Ungefährdeter Sieg in Solothurn

Nach dem Ausscheiden aus dem Schweizer Cup und der darauffolgenden ersten Niederlage in der Meisterschaft war die Anforderung für den NLB-Leader gegen das sich im hintersten Tabellenteil befindliche Solothurn klar – ein Sieg musste her. Dass dies trotz klarer Tabellenverhältnisse kein Selbstverständnis ist, musste vergangene Woche Handball Endingen erfahren, das sich von den heutigen Gastgebern beide Punkte stehlen liess. Die Akteure der SGHW beeindruckte dies offenbar nicht und der in der letzten Woche etwas eingerostete Angriff der Zürcher schien neues Schmiermittel erhalten zu haben. Zumindest zeigten sich die Seebueben in bester Abschlusslaune und legten binnen vier Minuten zum 1:4 vor. Das Heimteam liess sich jedoch nicht abschütteln und glich in der 20. Spielminuten wieder aus. Auffälligster Scorer in dieser Phase war Basil Zeltner, der 5 seiner 7 Tore für die Solothurner innert 10 Spielminuten erzielte. Massgebend für die kleine Aufholjagt war die nun besser stehende Verteidigungslinie der Platzherren, die es den angereisten Zürchern schwer machte, zu guten Abschlusschancen zu kommen. Nach einigen Umstellungen nahm die Offensive der SGHW wieder Fahrt auf und erarbeitete kurz darauf wieder ein 3-Tore Vorsprung, der bis zur Pause Bestand hielt.

Spannendere Schlussphase als nötig

Die definitive Entscheidung in diesem Spiel hätte früh fallen können. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Team von Pedja Milicic konzentriert und gleichermassen abgezockt. Kleinste Fehler der Gastgeber wurden ausgenutzt und der Vorsprung Schritt für Schritt ausgebaut. Die Solothurner erzielten in 13 Minuten nur gerade 3 Treffer, während sich die SG deren 7 gutschreiben liess. Eine Differenz, die sich der NLB-Primus selten noch aus den Händen nehmen lässt. Mit einer Manndeckung auf den linken Rückraum versuchte Solothurns Trainer Prachar jedoch die SG aus den Reserven zu locken. Ein technischer Fehler und vier verpasste Abschlüsse der SG später bestätigte sich dieses taktische Mittel und es kam für die letzten 10 Spielminuten trotzdem noch eine kleine Spannung auf. Erneut zeigte sich aber die Routine der Seebueben, die ungeachtet einer Zeitstrafe den Vorsprung wieder ausbauen und schlussendlich den Sieg ungefährdet mit dem Stand von 26:31 feiern konnten. Die SGHW verteidigt durch diesen Sieg ihren 4-Punkte Vorsprung auf das Verfolgerfeld und kann mit breiter Brust in die beiden letzten Spiele vor dem Jahresende starten. Am kommenden Samstag, 11. Dezember, kommt es dabei zum Spitzenspiel-Seederby. Um 18 Uhr empfängt die SG den Kontrahenten vom anderen Seeufer in der Horgner Waldegghalle.

SG TV Solothurn – SG WädenswilHorgen (1)

NLB: SG TV Solothurn – SG Wädenswil/Horgen 26:31 (13:16)
SR: Baumann/Nasseri-Rad
Solothurn CIS, 93 Zuschauer
Strafen: 2*2 Min gegen Solothurn, 3*2 Min gegen Wädenswil/Horgen

SG TV Solothurn: Pfister/Brändle/Diethelm, Aellen (3), Beer, Brandt (6/1), Corluka, LAville, Lehmann (3), Lindner, Oyamendan (2), Reznicek (3/2), Szabo (1), Widmer (1), Zeltner B. (7), Zeltner M.

SG Wädenswil/Horgen: Steiner/Imhof, Gantner D., Gantner P. (1), Gantner Sa. (7), Gantner Si. (7/3), Kälin, Karlen (2), Lechner (4), Pospisil (5/1), Schuler (3), Wolfer (2), Zuber

Teilen: