Spielbericht Damen 1, 2. Liga: SG Zürisee – SG TV Unterstrass/Rümlang 27:29 (16:17)

Datum: 13. September 2022

SG Zürisee spielt stark auf – unterliegt dem Favoriten Unterstrass/Rümlang jedoch knapp

Zum Saisonauftakt unterliegt das junge Frauen 1 der SG Zürisee dem Favoriten SG TV Unterstrass/Rümlang nach grossem Kampf am Ende knapp mit 27:29.

Zum Saisonauftakt 2022/2023 stand für die SG Zürisee direkt das erste Heimspiel in der Sonnenberghalle in Thalwil auf dem Programm. Nach dem grossen Umbruch, der Ende der abgelaufenen Saison stattgefunden hat – mit Kaptinänin und Topscorerin Natali Büchel, Kreisläuferin Nicole Hunziker und Torfrau Sandra Hunziker hatten drei gestandene Spielerinnnen per Ende der Saison 2021/2022 ihre Handballschuhe an den Nagel gehängt, des weiteren wird Vera Purtschert eine Handball-Auszeit nehmen sowie Emilie Chaulieu, aufgrund eines längeren, beruflichen Auslandaufenthalts, ab Oktober nicht mehr zur Verfügung stehen – stellt die SG Zürisee diese Saison eine sehr junge 1. Frauenmannschaft mit einem Durchschnittsalter von zarten 21 Jahren.

Die 8-fache Torschützin Vivienne Aklin setzt sich im 1:1 durch

Nachdem die erste Vorbereitungsphase noch durch viele Abszenzen geprägt war, konnte sich das Team in der zweiten Phase ab Mitte August mit einem intensiven Trainingsweekend vor zwei Wochen gut auf die kommende Hauptrunde vorbereiten. Spielerinnen, Trainer und Staff fieberten dem Start in die neue Saison 2022/2023 entgegen bei dem man gleich gegen die vermeintlich stärkste Mannschaft der Hauptrundengruppe, die SG TV Unterstrass/Rümlang, antreten musste. Die Gäste waren noch aus der letzten Saison bekannt, hatten sich allerdings nochmals verstärkt, u.a. mit Rückraumspielerin Michelle Schnider, die langjährige Erfahrung aus der SPL2 beim LC Brühl mitbringt.

Direkt vor dem Anpfiff herrschte eine positiv aufgelade Stimmung und die SG war gewillt die ersten beiden Punkte zu holen. Mit einer gelungenen Abwehraktion startete das Heimteam dann auch ins Spiel und nach einer schnell vorgetragenen 2. Welle konnte Jana Ellenberger die 1:0 Führung für die SG erzielen. In nächsten Minuten war jedoch beiden Mannschaften noch die Nervosität im ersten Saisonspiel anzumerken. Es folgten mehrere Angriffe, in denen beide Teams mit technischen Fehlern oder Fehlwürfen zu kämpfen hatten. Dennoch konnte die SG, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch die Gäste in der 5. Spielminute erneut in Führung gehen. Anschliessend lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Beim 6:4 durch Enja Berri nach knapp achteinhalb Minuten gelang der SG Zürisee die erste 2 Tore Führung. Aber die Stadtzürcher Gäste liessen sich nicht abschütteln und die SG Zürisee – dezimiert durch eine 2-Minuten Strafe für Rückraumspielerin Jana Dettwiler – geriet beim 7:8 nach knapp 11 Minuten in Rückstand. Dank einer grossartigen Goali-Leistung von Torfrau Daniela Mrgan wuchs dieser jedoch nicht weiter an und im Angriff waren es die beiden 8-fachen Torschützinnen Vivienne Aklin und Jana Ellenberger, die immer wieder den Ausgleich für die SG herstellten. Nach einer weiteren Parade von Daniela Mrgan gelang der schön freigespielten Ina Winistörfer vom rechten Flügel der Führungstreffer zum 12:11. Und auch der Folge blieben die Frauen vom linken Seeufer weiter am Drücker. Zunächst konnten die Gäste aus Unterstrass zwar nochmals durch die SPL2 erfahrene Michelle Schnider ausgleichen, dann jedoch legte das Heimteam wieder vor. Emilie Chaulieu, die an diesem Tag 6 Tore bei 6 Versuchen erzielte und mit einer perfekten Wurfequote von 100% glänzte, vom Kreis und erneut Vivienne Aklin mit einem Kracher aus dem Rückraum besorgten eine 2 Tore Führung für die SG. Diese hatte bis zum 16:14 drei Minuten vor der Halbzeitpause bestand. Nachdem der gegnerische Trainer Redebedarf sah und ein Team-Timeout nahm, riss bei den Seedamen leider der Konzentrationsfaden. In der Deckung war man nicht parat und liess sich zu einfach ausspielen. Zwar konnte Torfrau Daniela Mrgan nicht nur den Wurf entschärfen, sondern auch noch den Nachwurf, als aber auch der zweite Abpraller wieder beim Gegner landete, war auch sie gegen den dritten freien Wurf hintereinander dann machtlos. Und als der SG im folgenden Angriff erneut ein technischer Fehler unterlief liessen sich die Gäste nicht zweimal bitten und bestraften dies eiskalt mit einem Tempogegenstoss und dem erneuten Ausgleich beim Stand von 16:16. Und die Stadtzürcherinnen setzen sogar noch eins oben drauf. Nachdem das Heimteam im Angriff Pech hatte und zweimal nur den Pfosten traf, gelang den Gästen von der SG TV Unterstrass/Rümlang mit dem dritten Tor in Folge der Führungstreffer zum Halbzeitstand von 16:17 und somit gingen die Damen vom linken Zürichseeufer mit einem Tor Rückstand in die Pause. 

Teilen: