NLB Playoff Final Spiel 2: Hochstehendes Finalspiel geht an die Gäste

Datum: 23. Mai 2022

Dieses spannende, hochstehende und intensive zweite Finalspiel um den Aufstieg in die höchste Liga ging, wie das erste Spiel in Kreuzlingen, an die Gäste, und zwar mit 25: 28. Ab Mitte der zweiten Halbzeit gelang der SG der Anschluss nicht mehr, die gegnerische Verteidigung war enorm schwer zu knacken und wann dies gelang, stand mit Marinovic der beste Kreuzlinger zwischen den Pfosten und hielt viele Bälle.
Das erwartet intensive, schnelle und hochstehende Finalspiel hielt sein Versprechen. Beide Teams waren bereit und kämpften im Angriff wie in der Verteidigung. Simon Gantner lancierte mit seinem Tor noch einer Minute das Spiel der SG und sie behielten bis zur 22. Minute die Nase vorne. Weil sich auch Torhüter Yves Imhof in guter Spiellaune zeigte, konnte die SG zwischenzeitlich den Vorsprung auf drei Tore erhöhen. Eigentlich die umgekehrte Variante vom Freitagsspiel, dort führte Kreuzlingen in den ersten gut zwanzig Minuten und die SG konnte dann wieder den Anschluss schaffen, nun waren es wieder die Gäste, die in der 23. Minute erstmals mit zwei Toren mit 10:12 führten. Doch nun fand die SG erstmals das Loch in der Verteidigung über den Kreis, ehe Fabian Pospisil wieder ausgleichen konnte. Sehenswert auch der Treffer von Pascal Gantner auf ein weites Zuspiel von Yves Imof der diesen schnellen Gegenstoss erfolgreich mit dem Pausenpfiff abschloss.
Nach der Pause wog dieses hochstehende Finalspiel wieder hin und her bis zum Stand von 18:18 in der 38. Minute. Kreuzlingen holte sich innerhalb von 30 Sekunden zwei Zwei-Minuten Strafen, leider konnte sie SG diese doppelte Überzahl nicht ausnutzen, erzielte kein Tor und kassierte dafür deren zwei. Vielleicht der Knackpunkt in dieser Partie. Denn nun unterliefen der SG immer wieder Fehler oder kleine Ungenauigkeiten, die verhinderten, dass sie nochmals ausgleichen konnten. Die Verteidigung von Kreuzlingen packte weiterhin hart, manchmal auch zu hart zu, und mit Marinovic stand ein Routinier im Tor, dem in den letzten zwanzig Minuten sieben Paraden gelangen. «Heute haben kleine Fehler und Unachtsamkeiten entschieden,» meinte Simon Gantner.» Diese Überzahl haben wir schlecht gespielt und dann haben wir zu viele Fehler gemacht, um dieses Spiel noch zu drehen. Diese Spiele sind sehr ausgeglichen und es waren heute einige Unachtsamkeit zu viel bei uns», analysiert er. In den letzten Minuten gelangen Luzian Lechner vom Kreis noch zwei Tore, auch Adrian Karlen konnte seine Chancen vom Flügel verwerten, aber zu mehr als Resultatverbesserung reichte es nicht mehr.
Die Stimmung in der Waldegg war super, auch der lautstarke Gästesektor machte munter mit. Mindestens zwei Spiele gibt es noch, es ist spannend und beeindruckend, was diese beiden Mannschaften leisten. So freuen wir uns auf die weiteren Spiele, am Donnerstag in Kreuzlingen und am nächsten Sonntag, wieder um 17.00 Uhr in der Waldegg
Finalrunde: SG Wädenswil-Horgen – HSC Kreuzlingen 25: 28 ( 16:16)
Waldegg Horgen, 500 Zuschauer; SR Keist/ Winkler;- Strafen SG 3 x 2 Minuten , Kreuzlingen 6 x 2 Minuten , rote Karte gegen Helm.
Best Player SG Yves Imhof; Kreuzlingen Nikola Marinovic
SG Wädenswil-Horgen: Yves Imhof, Andrija Kasalo, Jonas Steiner; Simon Gantner (4/1), Fabian Pospisil (3), Sandro Gantner (4), Luzian Lechner (4), Daniel Gantner (1), Passcal Gantner (4), Simon Kälin (1), Yanick Schuler, Jerome Zuber (1),Lukas Hitz, Nico Wolfer, Adrian Karlen (3).
HSC Kreuzlingen: Berihsa, Marinovic; Wipf, Lutz (3), Dedaj, Bär, Heim, Kaletsch (6/3), Portmann (2), Kun (2), Ramosaj (4), Blättler (4), Schneider , Lioi, Zeller (3), Tahirukaj (3).
Annelies  Gantner

NLB Play-off_2_SG Wädenswil_Horgen - HSC Kreuzlingen_7218

Teilen: