Nachruf an Fritz Biber 03.Juli 1947 – 06. Februar 2019

Datum: 13. März 2019

Er war einer von uns

Fritz

Der HC Horgen trauert um eines seiner Gründungs-mitglieder der den Handballsport im Herzen trug.

Bereits in seinen Jugendjahren sah man Fritz an der Bande des Grossfeld-Handball Feldes stehen und den Spielern des SK Horgen zujubeln. 1961 trat Fritz als jüngstes Aktivmitglied dem SK (Sport-Klub) Horgen bei. Im Sportklub wurde damals neben Feldhandball auch Leichtathletik betrieben. Beim Murten-Fribourg Lauf 1963 trat er damals erstmals in Erscheinung, er belegte den 3. Schlussrang bei den Junioren.

 

Auch im Handball ging es bergauf, 1964 wurde er ins Trainingslager der Junioren-Feldhandball Nationalmannschaft aufgeboten.

1967 war ein weiterer grosser Meilenstein in der Handball-Laufbahn von Fritz. Die Handballsektion des SK Horgen machte sich selbstständig und Fritz war eines der Gründungsmitglieder des HC Horgen am 29. Sept. 1967 im Schinzenhofsaal. Bereits 1968, gerade mal 21 Jahre alt, rutschte er ins Kader der 1. Mannschaft nach und trat mit dem Team seine erste grosse Auslandsreise ins Trainingslager nach Prag an. Reisen in fremde Länder und noch mehr Einsatzwillen im Training das blieb an Fritz nach dem Pragbesuch und dem Aufeinandertreffen mit dem damaligen Welthandballer Hans Moser

hängen.   

Das Trainingslager in Prag veränderte damals einiges im Spielaufbau, es wurde erstmals mit Spielzügen agiert und die Früchte zeigten sich bereits in der Saison 1969 als der HC Horgen das erste Mal in die 1. Liga aufsteigen konnte. Als Spieler war das für Fritz sicher der grösste Erfolg seiner aktiven Zeit, er blieb dem Kader der 1. und 2. Mannschaft bis 1976 treu.

1977 wurde er einstimmig in den Vorstand des HCH gewählt und zwar gleich als Vizepräsident, zuständig für den sportlichen Bereich und die Finanzen. Die Beschaffung der Finanzen, das heisst den Spielbetrieb der Junioren und der 1. Mannschaft sicher zu stellen waren seine nächsten grossen Herausforderungen.

1979 gründete er mit Urs Voney und Urs Diethelm den HCH Donatorenclub. Der Club ist bis heute einer der grossen Stützen der Juniorenabteilung geblieben. Als 1981 der Verein erstmals in die NLB aufsteigen konnte und vier Jahre später sogar in die NLA war Fritz auch hier am Höhepunkt seiner langen Vorstandskarriere, die bis 1992 dauerte, angelangt.

Die Kosten eines NLA / NLB Vereins waren schon damals für einen Dorfverein gross, fast zu gross.

1990 wurde deshalb der Club 90 aus der Taufe gehoben. Gründungsmitglied des Club 90 welcher 2015 sein 25. Jubiläum mit einem Ausflug nach Athen feierte, war natürlich – wer den sonst – Fritz Biber. Gründungsmitglieder an seiner Seite waren der damalige Präsident des HCH Urs Voney und Bruno Wickart.

Bis zu seinem Tod war er Ehrenmitglied im HCH, Aktiv-Mitglied im DC und im Club 90, zudem amtete er als gewiefter Kaufmann auch in allen drei Vereinen als Revisor.

Nach seiner letzten Reisen mit seinem Bruder Thomas, im Alter von 72 Jahren, erkrankte Fritz schwer und verstarb schon bald darauf. Es blieb Ihm nur noch die Zeit allen seinen Freunden und Verwandten einige Zeilen mitzugeben.

„ Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig, sondern habt den Mut von mir zu erzählen und zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.“

       

Teilen: