Spielbericht NLB: HSC Kreuzlingen – SG Wädenswil/Horgen

Datum: 24. April 2022

Aufholjagd nach der Pause

Die erste Spielhälfte grenzte an eine Machtdemonstration der Kreuzlinger. Angeführt von Ihren beiden Spielmachern Valon Dedaj und Paul Kaletsch hebelten die Gastgeber die Deckung der SG Wädenswil/Horgen Mal für Mal aus. Technische Fehler und Unzulänglichkeiten wurden von den favorisierten Gastgebern eiskalt genutzt und durch schnelle Gegenstösse, wie den von Blättler in der 28. Minute zum 20:11, verwertet.  

Der Spitzenkampf der NLB vor 350 lautstarken Zuschauern begann für die Gäste denkbar ungünstig, nach zwei ausgelassenen Chancen alleine vor Hüter Haris Berisha und einem verworfenen 7-Meter von Simon Gantner liegen die Hausherren in der neunten Minute nach einem sehenswerten Flügeltreffer von Drenit Tahirukaj, dem zweiten von acht, bereits mit 8:3 in Rücklage. In der 20. Minute ist es Jerome Zuber der nebst dem sehenswerten Treffer zum 1:1 in der 2. Minute auch seinen zweiten Strafwurf an Hüter Berisha vorbeibringt und auf 14:8 verkürzen kann. Dennoch, der Rückstand ist bereits auf sechs Treffer herangewachsen und er sollte in den kommenden Minuten noch grösser werden. Bereits sieben Zeiger-umdrehungen später war es Blättler der mittels Gegenstoss dass Score der Kreuzlinger auf neun Treffer zum 20:11 ausbaute.

Wer 20 Gegentreffer in 27 Minuten kassiert der schaut meist nicht gut aus der Wäsche, bahnt sich hier ein kleines Debakel an gegen die Kreuzlinger, die bereits in der Vorrunde der SG mit 33:23 die höchste Saisoniederlage beibrachten?

Aufholjagd der SG Wädenswil/Horgen nach dem Seitenwechsel

Bereits vor der Pause gelang es Kapitän Daniel Gantner und Jerome Zuber etwas Resultat-Kosmetik zu betreiben und auf 20:13 zu verkürzen. Sandro Gantner, am Spielende zum „Best Player“ mit 10-Treffern ausgezeichnet gelingt es weiter zu verkürzen, nur dem ex. Kosovarischen Nationalspieler Tahirukaj der vier Tore in Folge erzielt verdanken die Hausherren das der Vorsprung nicht noch weiter schmilzt. SG Trainer Milicic wechselt beim 7-Meter meistens seine Torhüter aus, so kommt in der 34 Minute Kasalo für Steiner aufs Feld und der hält Mirakulös gegen Kaletsch. Nach dem 20:25 durch Sandro Gantner versucht Werner Bösch, Trainer des HSC Kreuzlingen die Aufholjagd zu stoppen und nimmt eine Auszeit. Nico Wolfer und Fabian Pospisil scheint das aber nicht zu beeindrucken, sie verkürzen weiter auf 22:25 in der 42. Minute. Zu einer weiteren Verbesserung reicht es aber heute nicht, da hilft auch nicht die zweite Parade vom 7-Meter Punkt von Kasalo.  

Am Ende gewinnen die Hausherren verdient mit 35:31, liegen jetzt mit drei Punkten klar an der Tabellenspitze und haben wahrscheinlich Heimrecht falls es zum Play-off mit der SG Wädenswil/Horgen kommen sollte. Der SG fehlen dazu noch zwei Punkte aus den verbleibenden drei Spielen gegen Solothurn, Stäfa und Endingen. Predrag Milicic war nach dem Spiel dennoch zufrieden bis auf die Phase in der ersten Halbzeit in der sein Team den Faden verloren hat und entscheidend in Rückstand geraten ist.

23.04.2022, HSC Kreuzlingen vs. SG Wädenswil/Horgen   35:31 (20:13)

Egelsee Kreuzlinge, 350 Zuschauer, SR Capoccia /Jucker

Strafen: SG Wädi-Horgen 3×2 Minuten, Kreuzlingen 5×2 Minuten.  

Spielverlauf: 5:2, 9:5, 14:7, 18:11 20:13, 22:16, 25:20, 30:25, 33:30, 35:31.

SG Wädenswil-Horgen: Andria Kasalo 1-17(27%), Jonas Steiner 17-60(23%); Simon Gantner (4), Fabian Pospisil (2), Sandro Gantner (10/3), Dani Gantner (1), Pascal Gantner (1), Simon Kälin, Yanick Schuler (2), Jerome Zuber (5/2), Adrian Karlen (3), Nico Wolfer (2).

Bemerkungen: Verschossene 7 Meter; 5. Simon Gantner gegen Berisha, 34. Kaletsch gegen Kasalo, 51. Kaletsch gegen Kasalo.

Imhof, Döbbeling, Gorle nicht eingesetzt.

Hans Stapfer

HS Kreuzlingen - SG Wädenswil-Horgen (1)

Teilen: