Spielbericht: Handball Stäfa – SG Wädenswil/Horgen 30:27 (13:15)

Datum: 7. Mai 2022

Stäfa erkämpft sich Derbysieg vor 620 Zuschauern

Nach vier verlorenen Derbys konnte Handball Stäfa mit dem 30:27 Sieg die Derbybilanz der letzten zehn Begegnungen ausgleichen und sich zugleich den dritten Tabellenplatz sichern.

Die Linksufrigen dominierten die ersten 30 Minuten klar. Beide Teams gaben von Anfang an Vollgas, wobei die Gäste sich als treffsicherer erwiesen und nach sieben Minuten bereits mit dem 6:3, durch den heute wieder bestens aufgelegten Sandro Gantner davonzogen. Stäfas Coach Seitle wechselte danach seinen Torhüter Murbach aus und weitere sieben Minuten später auch den zweiten Torhüter Frei. Kusnandar stand ab der 14. Minute im Kasten der Gastgeber und das schien jetzt zu passen. Bei der SG Wädenswil/Horgen trumpften vor allem die Rückraumspieler gross auf wobei erfreulicher-weise Nico Wolfer bei seinem zweiten Einsatz nach seiner Genesung alle seine sieben Würfe zu Treffern ummünzte. Die knappe Pausenführung der SG mit 15:13 liess die 600 Zuschauer weiterhin auf einen Sieg Ihres Teams hoffen und auch die beiden Fanblocks heizten die Stimmung zusätzlich auf.

Führungswechsel in der 40. Minute

Die zeitweilige vier Tore Führung schrumpfte nach der Pause durch den Stäfner Stocker auf 15:14. Noch einmal gelang es der SG mit zwei Treffern durch Wolfer zu reagieren und den Vorsprung in der 36. Minute wieder auf 14:17 ausbauen. Was danach folgte war ein kleiner Vorgeschmack auf die bevorstehenden Aufstiegsspiele wobei daraus auch Lehren gezogen werden können. Wie auch Luzian Lechner bemerkte, die Stäfner wollten den Sieg mehr als wir und kämpften dementsprechend.

Die harte, zuweilen überharte Gangart die das Heimteam an den Tag legte, behagte den Gästen und vor allem auch Trainer Milicic nicht. Dieser reagierte darauf indem er versuchte seine Teamstützen zu schonen und die „zweite“ Garde aufs Feld brachte. Der Umstand dass sein Team nach dem erneuten Ausgleich durch Simon Gantner in der 44. Minute zum 21:21, knappe 12 Minuten später vorentscheidend  mit 29:23 zurück lag war aber auf andere Dinge zurückzuführen. Zum einen wurde das Spiel über die Flügel- und Kreisspiel zu sehr vernachlässigt, zum andern schlichen sich auch heute wieder einige Fehler bei den Zuspielen ein, welche die Gastgeber zu einfachen Treffern nutzten. Was in Hinsicht auf die Aufstiegsrunde unbedingt verbessert werden muss, ist die Deckung der  Flügel-spieler. Wie schon gegen Kreuzlingen kassierte man auch gegen Stäfa von den Aussen zu viele Gegentreffer. Am linken Flügel von Gretler deren vier und am rechten Flügel von Ardielli deren sieben. Schafft es die SG die kleinen Unsicherheiten auszumerzen und die Leistung der ersten 45 Spielminuten bis zum Ende aufs Parkett zu bringen ist auch gegen die übermächtigen Kreuzlinger ein Sieg möglich. Im Derby gegen Stäfa reichte es heute nicht ganz, das Heimteam gewann verdient mit 30:27, zurückzuführen auch auf die Leistungssteigerung in den letzten 15 Spielminuten.

Die treffsicheren Teamstützen Moritz Bächtiger  und Sandro Gantner durften nach dem Spiel verdientermassen die Bestplayer-Auszeichnung vom Verwaltungsrat – Präsidenten der GS Players AG Christian Rieger empfangen.

Match-Telegramm:

06.05.2022, Handball Stäfa vs. SG Wädenswil/Horgen   30:27 (13:15)

Frohberg. – 620 Zuschauer. – SR Joss/Ouardani. – Torfolge: 1:2, 3:3, 3:6, 5:6, 6:9, 8:9, 8:12, 11:12, 13:15; 14:15, 14:17, 15:17, 15:18 (37.), 20:18, 20:20, 24:21, 24:22, 27:22, 29:23, 30:24, 20:27. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Stäfa, 3-mal 2 Minuten gegen Wädenswil/Horgen. – Stäfa: Murbach (2 Paraden)/Frei/Kusnandar (9); Kägi, Bächtiger (4), Ardielli (7), Müller (5/2), Vernier (1), Stocker (1), Rinderknecht, Zimmermann (3), Barth (5), Gretler (4). – Wädenswil/Horgen: Kasalo (3 Paraden)

/Steiner/Imhof (1); Si. Gantner (5), Sa. Gantner (8/1), Lechner, D. Gantner, P. Gantner (1), Si. Kälin (1), Schuler, Zuber (2), Gorlé (2/1), Wolfer (7), Karlen (1). – Bemerkungen: Stäfa ohne Maag, Nishida und Schwander (alle verletzt), setzt Schmidt, Zeller und Rohde nicht ein. Wädenswil/Horgen setzt Pospisil und D. Kälin nicht ein. Time-outs: Stäfa (15./6:9, 55./28:23); Wädenswil/Horgen (29./13:14, 51./26:22, 55./28:23). 34. Kasalo hält Penalty von Müller (14:15). 40. Kusnandar hält Penalty von Si. Gantner (18:18). 56. Murbach hält Penalty von Sa. Gantner, der im Nachschuss zum 29:24 trifft. 57. Murbach hält Penalty von Si Gantner (30:24).

Hans Stapfer

NLB Handball Stäfa - SG Wädenswil_Horgen_0872

Teilen: