Spielberich SG Horgen – CS Chenoise Genève

Datum: 19. Oktober 2014

Der Pausenrückstand (13:19) wiegte zu schwer.

Die Startphase im Duell der Tabellennachbarn, achter gegen zehnter, verpassten die Gastgeber leider komplett und so wurde die Begegnung nicht von den Torhütern geprägt, sondern lebte vom Offensivspektakel beider Teams. Am Ende bekamen die Zuschauer 66 Tore zu sehen, wobei das Heimteam den Pausenrückstand von sechs Treffern bis zum Schluss nicht mehr ganz kompensieren konnte. Mit dem Punktverlust rutschen die Horgner auf den zehnten Tabellenplatz zurück, also genau auf den Platz den der Gegner zuvor belegt hatte.

Spielerisch gesehen gelang es dem Heimteam in der ersten Halbzeit nicht gegen zu halten, zumal die starken Rückraumschützen, allen voran Larsson mit 12 Treffern, allzu oft ungehindert zu Toren kamen. Der Torhüterwechsel beim Heimteam in der 16. Minute, Kasalo für Anderes, brachte zwar kurz etwas mehr Sicherheit in die Hintermannschaft, doch zu einer Resultatverbesserung reichte auch dieser Schachzug nicht. Die Umstellung Oberli für Schwander in der Leaderposition fruchtete aber dann doch. Oberli lief Phasenweise zu Höchstform auf und sein direkt verwandelter Freistoss in der 30. Minute zum Pausenstand von 13:19 war einer der sehenswertesten Treffer des Abends. Neben ihm zeigten auch Kipili, Foungé und der angeschlagene Vukadin eine gute Leistung, welche auch nötig war, den Horgens Topskorer Schwander wurde von der gegnerischen Deckung kaltgestellt und bezeichnend für Horgens Fehlstart erzielte er seinen ersten Treffer erst in der zweiten Halbzeit.

Nach der Auszeit des Trainerduos Milosevic, Konkol in der 46. Minute keimte noch einmal Hoffnung auf, zumal Anderes im Tor einige sehenswerte Paraden zum Besten gab. Doch ausgerechnet jetzt schlichen sich wieder technische Fehler und überhastete Aktionen ein, welche die Aufholjagd ins stocken brachten. Trotzdem gelang es Kipili in der 53. Minute das Skore auf 28:31 zu verkürzen, zu mehr reichte es aber leider nicht.   

        

Nationalliga B: SG Horgen –   CS Chenoise Genève   31:35 (13:19)

Sporthalle Waldegg 200 Zuschauer. SR Anthamatten/Wapp. – Torfolge: 2:4, 4:7, 5:10, 8:15, 15:20, 19:25, 22:29, 28:31, 31:35. – Strafen: Horgen 0, Genève 3.

SG Horgen: Anderes, Kasalo 16 – 30; Fongué (5), Gantner, Karlen, Kipili (8), Nann (1), Oberli (8), Rosano (2), Santoro, Schwander (3), Siegenthaler (1),Stebler, Vukadin (3).

CS Chenoise Genève: Besson; Crogaca, Kouzmet (1), Larsson (12/2), Mecanton (2), Molinié (4), Panchaud, Pucarevic (6), Steinmann (3), Terrier (1), Tharapannhas, Van Baar (6).

Bemerkungen: Horgen ohne, Stamenkovic, Wernli, Wallisch, Walber, Javet überzählig. Genève nur mit einem Torhüter angereist. Verschossenen 7 Meter Horgen 2 (Schwander u Foungé), Genève 0.

 

Hans Stapfer

{AG}/Horgen – Genf 14{/AG}

Teilen: