Matchbericht: FU 16 SG Zürisee 1 zieht in den Cupfinal ein! Sieg gegen SG Züri Unterland in Bülach

Datum: 14. November 2018

Nach einer kurzen ‚Beschnupperungsphase’ (nach 4 Spielminuten 1:1) war bereits absehbar, wie das Spiel ausgehen würde – einzig die Höhe des Resultats bot noch etwas Spannung. Unterland war physisch und spielerisch klar das unterlegenere Team (viele sehr junge Jahrgänge und im Durchschnitt 1 Kopf kleiner), kämpfte aber trotzdem beherzt bis zum Schluss. Zürisee verteidigte äusserst konsequent und erzwang so dutzendfach Zeitspiel, was Unterland dazu brachte, überhastet fahrlässige Abschlüsse zu suchen.

Einzig mit Kreisanspielen kamen erfolgversprechende Aktionen zustande, die aber von Zürisee stark geblockt wurden – manchmal zu stark, was dann wiederum zu Penalties führte. Penalties waren dann auch die wirklich gefährlichen Situationen, aus denen Unterland scoren konnte. Auf der anderen Seite versuchte Unterland sein Glück in einer sehr offensiven Verteidigung. Zürisee wiederum wusste in dieser Situation in die offenen Räume zu laufen und kam sofort zu Chancen und machte Tore. Kurz vor der Halbzeitpause hatte Zürisee einen Durchhänger und beging ein paar technische Fehler, Fehlpässe und Abschlüsse direkt auf die Goaliefrau. Halbzeitresultat deshalb ‚nur’ 3:13. Nach der Pause verlief das Spiel eigentlich in den bekannten Bahnen. Auf der einen Seite Team Unterland, das minutenlange Versuche tätigt, bis der Schiri endlich auf Zeitspiel umstellt und auf der anderen Seite Team Zürisee, das gar nicht mehr Tore schiessen kann, weil in dieser Gangart gar nie richtig Tempo aufkommen konnte. Wären für Zürisee trotzdem 30 Tore möglich gewesen? Ganz klar nein, denn in den letzten paar Minuten kam mit 3 Würfen an die Torumrandung kein einziger Punkt mehr aufs Konto.

Schlussstand 8:27. Über alles gesehen eine ungleiche Begegnung mit klarem Resultat, welche die Spielerinnen entsprechend einzuordnen wissen:

Jana (Nummer 17): „Wir haben gut verteidigt. Im Angriff müssen wir bei dieser offenen Verteidigung unserer Gegnerinnen noch mehr laufen. Wegen der offenen Verteidigung kamen wir auch nicht in unser gewohntes Spiel mit Tempo und Spielzügen. Persönlich hätte ich gerne mehr getroffen….;-))“

Anna (Nummer 9): „Wir haben über den ganzen Match gut verteidigt. Im Angriff sind wir schon viel gelaufen, aber unser Zusammenspiel hätte schneller besser funktioniert. Wir spielen gegen stärkere Gegnerinnen besser.“

Mira (Nummer 4). „In der Verteidigung haben wir über den ganzen Match das Niveau konsequent gehalten. Auch in der (zeitweilig doppelten) Unterzahl hat es gut geklappt. Im Angriff fanden wir nicht richtig in unser Zusammenspiel, die offene Verteidigung machte Einzelaktionen zu einladend und zu einfach.“

Teilen: